Allgemeine Geschäftsbedingungen
für Abonnements des Hundemagazins CITY DOG

 

1. Geltungsbereich
Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für ein Abonnement des Hundemagazins CITY DOG.

 

2. Bestellung und Vertragsschluss
Die Bestellung durch den Kunden ist ein bindendes Angebot, das CITY DOG spätestens durch Aufnahme der Belieferung annehmen kann. Vertragspartner ist CITY DOG, Suzanne Eichel, Behnstraße 77, 22767 Hamburg. Ein Anspruch auf Vertragsschluss besteht nicht. CITY DOG kann Bestellungen ohne Angabe von Gründen ablehnen. In diesen Fällen entfällt auch der Anspruch auf ein Werbegeschenk.

 

3. Mitteilung der Daten
Der Kunde versichert, dass alle von ihm angegebenen Daten wahrheitsgemäß und vollständig sind, insbesondere die Zustelladresse und die E-Mail-Adresse richtig sind. Der Kunde verpflichtet sich, Änderungen seiner relevanten Daten unverzüglich per E-Mail oder Post mitzuteilen. Das gilt insbesondere für geänderte Zustelldaten und E-Mail- Adressdaten. Bei Nichtzustellung oder verspäteter Zustellung aufgrund nicht mitgeteilter oder verspätet mitgeteilter Adressänderungen übernimmt CITY DOG keine Haftung.

 

4. Werbegeschenke
Werbegeschenke gelten nur, solange der Vorrat reicht. CITY DOG behält sich ansonsten vor, angemessene Ersatzartikel zu liefern. Das Werbegeschenk wird dem Kunden nach Zahlungseingang des Abonnements zugesandt.

 

5. Widerrufsrecht
Ein Widerrufsrecht besteht neben den gesetzlich vorgeschriebenen Fällen nur, wenn es ausdrücklich eingeräumt wurde. Der Kunde wird gesondert über seine Rechte belehrt, erst dann beginnen auch die Fristen für den entsprechenden Widerruf.

 

6. Lieferung und Leistung
Der Lieferbeginn erfolgt gemäß Auftragsbestätigung, in der Regel mit Erscheinen der nächsten Ausgabe. Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine besondere Zustellungsart. Zustellmängel hat der Kunde umgehend bei CITY DOG per E-Mail (citydog@asbe.de) oder postalisch (CITY DOG, Suzanne Eichel, Behnstraße 77, 22767 Hamburg) anzuzeigen. Bei Nichtlieferungen, verspäteten Lieferungen oder Sachschäden im Zuge der Auslieferung haftet CITY DOG nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.

 

7. Zahlung und Zahlungsverzug
Der Bezugspreis ist entsprechend der vereinbarten Zahlungsmodalitäten unmittelbar nach Rechnungsstellung im Voraus fällig. Erfolgt die Zahlung nicht spätestens zum in der Rechnung angegebenen Termin, gerät der Kunde nach § 286 Abs. 3 BGB ohne weitere Mahnung in Verzug. Dasselbe gilt, wenn eine vereinbarte Abbuchung vom Konto des Kunden aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, scheitert. Für jede Mahnung durch CITY DOG nach Verzugseintritt erhebt CITY DOG eine Mahngebühr in Höhe von 2,00 Euro je Mahnung. Nach erfolgloser Mahnung behält sich CITY DOG vor, weitere rechtlichen Maßnahmen zu veranlassen, wie zum Beispiel die Beauftragung eines Inkassobüros oder eines Rechtsanwaltes. Neben dem rückständigen Bezugspreis hat der Kunde alle anfallenden Kosten der Rechtsverfolgung wie zum Beispiel Mahn-, Mahnbescheid-, Inkasso-, Rechtsanwaltskosten, etc. zu tragen. Die Geltendmachung weiterer Ansprüche behält sich CITY DOG ausdrücklich vor. Im Übrigen behält sich CITY DOG vor, das Abonnement ohne Angabe von Gründen außerordentlich zu kündigen.

 

8. Beendigung des Vertrages, Kündigung
Ausdrücklich befristete Abonnements enden zum vereinbarten Zeitpunkt, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Alle weiteren Abonnements laufen nach Ablauf einer Mindestbezugszeit weiter, wenn sie nicht zuvor gekündigt werden. Eine Kündigung nach Ablauf der Mindestbezugszeit ist jederzeit möglich. Die Kündigung ist schriftlich an CITY DOG, Suzanne Eichel, Behnstraße 77, 22767 Hamburg zu richten oder per E-Mail an citydog@asbe.de. Jede Kündigung wird durch CITY DOG schriftlich bestätigt. Für bereits bezahlte Abo-Ausgaben erfolgt eine anteilige Rückerstattung des Betrages.

 

9. Schlussbestimmungen
Abweichende Regelungen bedürfen grundsätzlich der Schriftform. Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden wird widersprochen. Als Gerichtsstand gilt Hamburg als vereinbart. Auf die Rechtsverhältnisse der Vertragsparteien findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Sollten einzelnen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so ist der Vertrag im Weiteren nicht davon berührt