Ausbildung

Akademie für vierbeinige Lebensretter

Ascheffel: Blinden-, Schutz- oder Rettungshunde sind inzwischen sehr bekannt. Doch auch Autismus-, Rollstuhlbegleit-, Borderline-, Epilepsie- oder Diabeteswarnhunde finden immer mehr ihre Berufung. „Die Einsatzmöglichkeit der Fellnasen ist unglaublich groß. Was genau ein Assistenzhund können muss, ist natürlich abhängig von den Einschränkungen, die sein Mensch hat. Ein Diabetikerwarnhund erkennt zum Beispiel, wenn sein Herrchen oder Frauchen an Über- oder Unterzuckerung leidet und bringt dann Traubenzucker, das Messgerät oder holt Hilfe“, erklärt Akademie-Gründerin Kati Zimmermann.

 

Der Informationsbedarf rund um die vierbeinigen Helfer ist immens, gelten sie rein rechtlich doch als medizinisches Hilfsmittel. Aber die Anerkennung des jeweiligen Tieres in seinem individuellen Einsatzgebiet und damit die Kostenübernahme durch die Krankenkassen sind oft nur mühsam zu erreichen. Auch hier unterstützen die Mitarbeiter der Akademie. Allerdings liegt deren erklärter Fokus auf der Aus- und Weiterbildung von angehenden Trainern, Hunden und den Assistenzhundenehmern. Bis zum Jahresende bietet die Akademie zahlreiche Veranstaltungen zum Thema an.
www.akademie-fuer-assistenzhunde.de