Camp Canis

Wenn Aufgeben keine Option ist

Camp Canis – das bedeutet Abenteuer, Spaß, Gemeinschaft und Herausforderung. Starten kann jeder Zweibeiner mit einem ausgewachsenen, gesunden Hund, der keine Angst hat, bei den unterschiedlichen Disziplinen im Matsch zu landen.

 

Es ist sieben Uhr morgens. Die ersten Camper wanken mit Hund, Kulturbeutel und leicht verquollenen Augen zwischen Waschraum, Zelt und erster Gassirunde im Wald hin und her. Die Nacht von Freitag auf Samstag war kurz. Durch das eigene Adrenalin, die gesellige Runde beim Zeltnachbarn oder Hundegebell vom Schlafen abgehalten, wollten die Gedanken den Kopf nicht zur Ruhe kommen lassen. Eine wohlig prickelnde Mischung aus Angst, Vorfreude und der bohrenden Frage: „Was zum Teufel tue ich hier?“

 

Am Coffee-Bike bildet sich die erste Schlange des Tages. Gesprächsfetzen wabern durch die nach Kaffee riechende Luft. „Zum ersten Mal hier? Welche Strecke? Was? Echt? 15 Kilometer? Wow!“ Nicht mehr lange und der Startschuss fällt für den dritten und letzten Mensch-Hund-Hindernislauf 2018 – Camp Canis im Hunsrück im September. 400 Starter sind gemeldet. Die Sonne scheint. Immer mehr Autos rollen an. Auch diejenigen, die nicht vor Ort gezeltet haben, lockt es zum Ort des Geschehens. Besucher laufen staunend über den Platz. So viele Hunde, keine Streitereien. Über dem offenen Feuer brutzelt das Rührei. Das Frühstücksbüffet ist aufgebaut. Das Thermometer wird heute auf 20 Grad Celsius klettern. Perfekt.

 

Mehr über die Outdoor-Challenge lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.