Bedarfsgerecht füttern

Auf Spurensuche im Futterdschungel

Ob Rassehund oder Mischling, Jungspund oder Senior, gesund oder krank – das passende Ernährungskonzept sollte immer die individuellen Ansprüche der Vierbeiner berücksichtigen. Dabei kommt es darauf an, wie nährstoffreich das Futter ist.

 

Wer bei der Ernährungsweise die jeweilige Lebensphase, den Aktivitätslevel und Gesundheitszustand seines Hundes einbezieht, ist schon einmal auf der richtigen Fährte. Ob roh, selbst gekocht, trocken oder nass – die Entscheidung ist reine Geschmackssache. Letztendlich ist der Nährstoffbedarf des Tieres ausschlaggebend.

 

Ein Alleinfuttermittel ist für zahlreiche Hundehalter die perfekte Lösung, da hier die einzelnen Komponenten optimal auf den Bedarf abgestimmt sind, oder? „Ja, sicher!“, erklärt Tierärztin Dr. Charlotte Kolodzey und ergänzt: „Sofern die Dosierung des jeweiligen Herstellers eingehalten wird. Die Praxis zeigt aber, Frauchen und Herrchen schummeln zu häufig, und es landet entweder zu wenig oder zu viel im Napf.“ Daraus resultiert dann eine Unter- oder Überversorgung mit Nährstoffen. Das ist auf Dauer fatal und tückisch zugleich, weil eine Mangelernährung nicht immer zweifelsfrei erkennbar ist. Selbst das Blutbild gibt keine eindeutige Auskunft. „Oft sind es nur kleine Veränderungen, die der Tierbesitzer kaum wahrnimmt“, erklärt die Expertin. „Ein klassischer Fall ist der braune Labrador, dessen Fell orangestichig ist. Ihm fehlen spezielle Eiweißbausteine, sogenannte Aminosäuren.“ Ein Zinkmangel würde das Haar übrigens grau verfärben. Kommt einem doch irgendwie bekannt vor … Es ist also bei der Fütterung mit einem trockenen oder feuchten Alleinfuttermittel auf die richtige Dosierung zu achten..

 

Auch bei verschiedenen Erkrankungen muss das Hundefutter bedarfsgerecht zusammengestellt werden. Mehr darüber erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe.


Weitere Themen:

Der sinnvolle Einsatz von Nahrungsergänzungen

Sie kommen immer dann ins Futter, wenn der Halter die Mahlzeiten für seinen Hund selbst zusammenstellt, oder der Vierbeiner aufgrund von Erkrankungen eine nährstoffreiche Unterstützung benötigt. Aber wie viel darf es denn sein?