Es gibt für einen Hund kein größeres Vergnügen, als einem fliegenden Holzstück hinterherzujagen und es anschließend genüsslich mit den Zähnen zu bearbeiten. Jetzt sorgt eine artgerechte Variante für unbeschwerten Knabberspaß – die Kauhölzer von Chewies.

Unsere drei Testkandidaten haben den Olivenholz-Kaustab zwischen die Zähne genommen und auf artgerechten Kauspaß getestet. Das naturbelassene Holz aus knorrigen Olivenbäumen ist sehr hart und besticht durch einen natürlichen Rindenanteil, der besonders widerstandsfähig und kaustabil ist. Es saugt sich nicht voll, nimmt keine Gerüche auf und ist deshalb auch als Spielzeug für draußen perfekt geeignet.

Mischling Naala im Glück

Alle Pfoten hoch geben Daniela R. aus Uelzen und ihre Mischlingshündin für den Oliven-Kaustab in Größe M! Bei Naala kommen gleich mehrere Probleme zusammen: Sie ist komplett stöckchenverrückt, futtersensibel und mental zu wenig ausgelastet. Außerdem wohnt noch eine Katze mit in der Wohnung, die sich gerne über alles hermacht, was ihre schwanzwedelnde Freundin vom Gassigang nach Hause bringt oder als Kauartikel bekommt. Das führt oft zu heftigem Streit und lang anhaltendem Unfrieden. Das Kauhholz soll es richten.Hunde testen den Kaustab aus Olivenholz

Und es hält, was sich alle davon erhoffen. Frauchen Daniela will sich sicher sein, dass ihre Sensibelchen das Naturprodukt auch verträgt. Tatsächlich: allergische Reaktionen auf die Rinde aus Olivenholz bleiben selbst bei heftigem Bearbeiten desselben aus. Beim Spaziergang werden Stöckchen weiterhin ein Stück des Weges getragen, aber am Waldrand legt die schlaue Naala ihre Beute ohne Diskussionen ab. Sie weiß ja, dass Daheim etwas viel Besseres auf sie wartet. Am Anfang fragte sie bei ihrer Halterin immer noch nach, ob es okay ist, wenn sie den Stab mit ins Körbchen schleppt. Gab es früher bei jedweder Beute aus Holz ein klares Nein, fällt die Antwort nun stets positiv aus. Für Naala ist das Knabbern ein wichtiger Prozess, um auch ihre Erlebnisse zu verarbeiten oder sich einfach etwas müde zu Kauen. Einfach unterfahren und einschlafen, ist für den Hütehundmischling nicht drin. Das klappt seitdem hervorragend und wenn das Olivenholz aufgebraucht ist, gibt es auf jeden Fall gleich ein Neues.

Dackel Neela hat scharfe Zähne

Sabrina S. aus Hamburg ist gespannt, ob es endlich einmal ein Produkt gibt, das dem unermüdlichen Kautrieb ihrer Zwergdackel-Dame Stand standhält. Als Welpe schredderte sie mit ihren messerscharfen Beißerchen alles, was ihr vor die Schnauze kam – da wäre der Kaustab optimal gewesen. Nun ist Neela etwas älter geworden, aber nicht minder aktiv und liebt es nach wie vor auf Dingen herumzukauen. Sie neigt außerdem dazu, für sie viel zu große Reste von Knochen mit einem Haps zu verschlucken. Daher muss ihr Frauchen immer alles in XXL bestellen und gut aufpassen, wann der besagte Zeitpunkt gekommen ist. Hunde testen den Kaustab aus Olivenholz

Und siehe da: Der Dackel stürzte sich sogleich voller Begeisterung auf den Olivenholz-Kaustab in Größe S und hatte ordentlich damit zu tun. Blöd nur, dass dieses komische Ding so gar nicht nach geben will und sich in Einzelteile zerlegen lässt. „Mir hat besonders gefallen, dass es ein Naturprodukt ist. Außerdem müssen wir sehr auf Kalorien achten und auch in diesem Punkt überzeugt das Kauholz“, erzählt die Hundehalterin. Weil der Erfolg des Schredderns sich nicht einstellen wollte, verlor Neela leider zu Hause schnell die Lust am weiteren Knabbern. Nur mit etwas Aufstrich in Form von Leberwurst lässt sie sich drinnen wieder begeistern. Aber draußen auf der Wiese ist es nach wie vor ihr Lieblingsspielzeug oder es ist immer dabei, wenn sie ihr Frauchen nach Italien begleitet und mal Langeweile aufkommt.

Magyar Vizsla Neles Schwäche für Holz

„Nein nicht das Kaminholz“, schimpft Silke W. aus Hannover, wenn ihre Hündin mal wieder beim Anzünden des Ofens behilflich sein möchte. Blöd nur, dass sie keine Lust auf Apportieren hat und sich lieber mit der splitternden Trophäe aus dem Staub macht. Das kann gefährlich werden und ist nicht im Sinne ihrer Halterin. Sie möchte auch, dass Nele etwas Zahnfreundliches zum Kauen erhält, doch in vielen handelsüblichen Produkten stecken Zucker oder andere unerwünschte Zusatzstoffe. Also soll der Olivenholz-Kaustab in Größe L überzeugen.Hunde testen den Kaustab aus Olivenholz

Es dauerte ein paar Tage, bis Nele sich für den hölzernen Stab interessierte. Bis dato war immer noch jeder Ast im Garten interessanter. Die sensible Hündin bemerkte natürlich, dass ihr Lieblingsstreich das Klauen von Anmachholz zu einer gewissen Disharmonie im Haushalt führte. Doch was soll man nur machen, wenn es so viel Spaß bereitet? Die nachhaltige Alternative wurde zunächst argwöhnisch in Augenschein genommen, ein bisschen herumgetragen, daran geleckt, bis sie endlich ihrem eigentlichen Zweck zugute kam. Der Vizla musste sich ganz schön anstrengen, denn so schnell gibt Olivenholz nicht nach. Es mag nur nicht so richtig schmecken, da muss gelegentlich mit etwas Leckerem nachgeholfen werden. Aber grundsätzlich überzeugt der Kaustab durch den zahnpflegenden Effekt, der Naturbelassenheit und Nachhaltigkeit.

Fakten zum Olivenholz-Kaustab

  • 100 % natürlich
  • Vegan
  • Für Allergiker geeignet
  • Gentechnik- und tierversuchsfrei
  • In vielen unterschiedlichen Größen erhältlich
  • Kauen entspannt und kann Stress reduzieren
  • Auch für Hunde mit kräftigem Biss
  • Kann die mechanische Reinigung der Zähne unterstützen
  • Schadstoffgeprüft
  • Nachhaltig
  • Mit natürlichem Rindenanteil
  • Kalorienfrei
  • Robust

https://www.chewies.de/kauartikel/olivenholz/

Text: Suzanne Eichel

Fotos: Privat