Lastenfahrräder sind umweltfreundlich und eine wunderbare Möglichkeit, den Vierbeiner durch die City zu chauffieren oder einen Ausflug mit ihm zu unternehmen. Die Halter genießen dabei den Fahrkomfort eines E-Bikes und können so auch größere Strecken zurücklegen. Und die Hunde finden es wunderbar, sich den Wind um die Schnauze wehen zu lassen.

Der Klassiker aus den Niederlanden heißt BabboeDog. Über eine Rampe, die zur Gangway ausgeklappt wird, steigt Bello ins Dreirad. Für kleine Rassen gibt es eine ausklappbare Sitzbank. Zur Sicherung der tierischen Fracht sind zwei Ösen zum Durchziehen der Hundeleine vorhanden. Das Babboe Dog bietet Platz für zwei Vierbeiner oder aber einen Hund und ein Kind – in einem Gesamtgewicht von bis zu 100 Kilogramm. Die Shimano-7-Gang Kettenschaltung und Pedalunterstützung sorgen für gute Fahrt. Ein voller Akku hat eine Reichweite von 40 bis 60 Kilometern. https://www.babboe.de/babboe-dog

Das sagen unsere Tester:

Silke W. (52) fährt mit dem Bayerischen Gebirgsschweißhund Amber und Magyar Vizsla Nele durch Hannover und fasst zusammen:

„Die Möglichkeit, mehrere Hunde und Einkäufe mit einem Fahrrad zu transportieren, hat mich sofort begeistert. Das Babboe Dog wurde teilaufgebaut geliefert, ich musste es dann nur noch mit den zusätzlich bestellten Dingen wie dem Regendach oder der Anti-Rutschmatte ausstatten. Das ging problemlos. Meinen Vierbeinern fällt der Einstieg leicht und sie finden die Box bequem. Das erste Fahrerlebnis war super. Ich empfehle aber zunächst ohne Regendach zu üben. Das ist allerdings prima, denn so können wir auch bei leichtem Nieselregen oder trübem Wetter das Lastenfrachtrad jederzeit nutzen, um schnell und unkompliziert in unsere Gassigebiete zu gelangen. Der Akku hält echt lange. Kleinere Einkäufe zwischendurch lassen sich sehr gut erledigen und die Hunde warten währenddessen in ihrem Gefährt. Einzig die Ringe zum Befestigen der Leine könnten etwas höher angebracht sein. Unschlagbar gut finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis des Babboe Dog. Ich kann es allen Haltern wärmstens empfehlen und Spaß macht es ohnehin!“

Constantin L. (63) dreht mit Schäferhundmischling Skippy große Runden um Sievershütten und schreibt:

„Mit Handicap-Hund Skippy, der auf drei Beinen durchs Leben humpelt, sind längere Spaziergänge nicht möglich. Außerdem müssen wir immer das Auto benutzen, um zu unseren Gassigebieten zu gelangen. Das Babboe Dog fand ich interessant, weil mein Hund auf einer Rampe in die Transportbox gelangt. Das ist auch für Skippy machbar. Die Online-Bestellung war trotz Sonderwünschen problemlos, die Lieferung wurde im Voraus angekündigt, eine Verzögerung um zwei Stunden telefonisch avisiert! Prima, das nenne ich aufmerksamen Service. Das Rad wurde persönlich von einem Mitarbeiter zur Lieferung gefahren und er wartete, bis ich von meiner Probefahrt wieder zurück, um eventuelle Beanstandungen gleich aufzunehmen.

Die Verarbeitung ist hervorragend. Alle Teile sind fest verbaut und ausreichend dimensioniert (vor allem die Bremsen). Der Motor zieht optimal an und gibt die Kraft gut dosiert weiter. Der Transportkorb ist aus wetterfestem Holz und von außen perfekt verarbeitet. Im Inneren allerdings stehen viele kantige Schrauben heraus. Hier wünschte ich mir eine passgenaue weiche Innenauskleidung. Auch die Gummimatte auf der Rampe könnte größer sein, da Skippy mehrfach ausgerutscht ist. Mein erstes Fahrerlebnis war leider durch Kippeln und Wackeln getrübt, was wohl an meiner Körpergröße von 194 cm liegt. Aber wenn man den Bogen erst einmal raus hat, ist es ein tolles Erlebnis. Wir können so von Frühjahr bis Herbst die Gegend erkunden und viel mehr Zeit draußen miteinander verbringen.“

Und auch Chefpfote Gipsy durfte eine Probefahrt unternehmen:

„Für meine Seniorin werden die Spaziergänge deutlich kürzer. Daher ist das Lastenfrachtrad optimal für uns. Trotz Arthrose fällt ihr das Einsteigen über die Gangway leicht. Sie nimmt auf der erhöhten Sitzbank Platz und hat nun alles gut im Blick. Das macht Spaß und ist für Gipsy ein großes Abenteuer. Das BabboeDog lässt sich leicht fahren und gut ausbalancieren. Ungeübte Fahrer sollten allerdings am Anfang etwas trainieren und sich erst in den Straßenverkehr stürzen, wenn sie sich sicher fühlen. Wir meiden die Hauptstraßen, denn mit dem Babboe Dog kommen wir auf den Nebenwegen oder durch den Park viel besser voran. Unsere Ausflüge werden durch das Lasten-E-Bike wieder länger und kreativer. Gipsy findet das Fahren in der Transportbox spannend und fühlt sich sichtlich wohl. Und auch ich bin ein großer Fan von diesem tollen Gefährt geworden.“ Suzanne Eichel

 

Fotos: privat