Ob Kunst und Kultur, Sonne und Meer oder hügelige Landschaften mit Zypressenhainen und Pinienwäldern – Mensch und Hund finden hier für jeden Anspruch genau das Richtige. Im Frühjahr und Herbst verwöhnt die Toskana durch ihr mildes und gemäßigtes Mittelmeerklima.

Sonne, Hundestrand und Meer

In San Vincenzo dürfen sich die Vierbeiner am Hundestrand so richtig austoben (www.dog-beach.it). Hier dreht sich alles rund um Fiffi & Co. Der Strand unterteilt sich in einen bewirtschafteten Bereich, in dem Liegen und Sonnenschirme gemietet werden können. Der weitere Strandbereich ist frei zugänglich. Für das Wohl der zwei- und vierbeinigen Gäste ist gesorgt. Es gibt eine Bar, Duschen, Toiletten, Wasser für die Hunde. Und vor allem einen großen schattigen Platz zum Ausruhen. Sportliche Pfoten besuchen den Agility-Parcours.

Leinenlosen Vergügen am Hundestrand
@Tao Jones/Pixabay

Etwas südlicher gelegen, zwischen Marina di Grosseto und Castiglione della Pescaia, liegt der Bau-Bau-Beach (www.fuorirottabeach.it). Nach einem zehnminütigen Spaziergang durch den schattigen Pinienwald erreicht man Meer und Strand. Neben Hundeduschen wartet auch jede Menge Spaß auf die Vierbeiner. Der Strand ist breit, sandig und flach abfallend ins Wasser, sodass auch die kleineren Hunde bequem baden können. In der Strandbar ist immer ein schattiger Platz für alle Gäste  reserviert.

Wandern durch die geschichtsträchtige Landschaft

Unser erster Reisetipp führt in die Region Garfagnana. Eine noch unberührte intakte Natur erwartet die Zwei- und Vierbeiner. Die alten Maultierpfade bieten viel Abwechslung. Vom Dorf Sillico führt einer bis zur Einsiedelei Capraia. Es geht durch Kastanien- und Buchwälder, an Bächen und Wildblumenwiesen entlang.Frauchen und Herrchen dürfen ihren Hund auch auf die Wanderung um Gaiole herum entführen. Hier gibt es einigen zu erkunden und zu erschnüffeln. Die Burg aus dem Mittelalter oder einen der zahlreichen Weinstöcke. Chiantianbaugebiet übrigens!

Eine Woche zur Olivenernte

Land und Leute einmal anders kennenzulernen, das versprechen beispielsweise Ingeborg Kluth und ihr Team von „Hund und Reisen“. Im Herbst ist es Zeit für die Olivenernte. Dieses besondere Erlebnis erwartet alle Zwei- und Vierbeiner vom 20. bis 27. Oktober. Auf der sechs Hektar großen Ferienanlage, nahe von San Vincenzo und San Carlo, lässt es sich herrliche entspannen. Die vierbeinigen Urlauber können nach Herzenslust in den Olivenhainen herumtollen, mit ihren Menschen am Pool entspannen oder einen Ausflug zum Hundestrand unternehmen. Hier darf Hund einfach mal Hund sein, fernab vom Großstadttrubel und Leinenzwang. Für die zweibeinigen Begleiter warten neben der Möglichkeit, die Olivenernte aktiv mitzuerleben, viele Entdeckungstouren und ein abwechslungsreiches Programm. Gemeinsam mit dem Vierbeiner können die wundervollen Hügellandschaften, mittelalterlichen Bergdörfer, Kathedralen und etruskischen Stätten erwandert und bestaunt werden.

Auf vier Pfoten durch die Weinberger
@Deana Zelinová/Pixabay

Tipps für den Hundeurlaub

Die Toskana ist als hundefreundliches Urlaubsziel bekannt und die Bewohner dieser Region sind gegenüber den vierbeinigen Gästen sehr aufgeschlossen, freundlich und tolerant. Damit

der Urlaub mit Hund unbeschwert erlebt werden kann, gibt´s noch einige Hinweise. In Italien besteht, ebenso wie in Deutschland, eine Chip-Pflicht für Hunde. Ein gültiger EU-Heimtierausweis sowie eine Hundehaftpflicht sind Einreise-Voraussetzungen. Vor Urlaubsbeginn sollte gemeinsam mit dem Tierarzt der Impfschutz des Hundes überprüft werden. Wichtig, der Hund muss auf alle Fälle gegen Tollwut geimpft sein. An allen öffentlichen Plätzen herrscht die Leinenpflicht und ein Maulkorb sollte im Gepäck nicht fehlen. Dann steht einem entspannten, toskanischen Urlaub nichts mehr entgegen.

copyright Foto oben: privat

Anzeige